Tag 4 – Nanowrimo 2019, National Novel Writing Month

Hier ist Werbung drin 🙂

Das ist mein aktueller Stand nach 4 Tagen.

Eigentlich fehlen noch ein paar Wörter, denn so schaffe ich keine 50.000 in 30 Tagen., aber für das erste Mal bin ich recht zufrieden mit meinen 1000 Wörtern am Tag. Ich schreibe zusammen mit Marie-Luis Rönisch, was dann immer so geht: Sie 2000 Wörter, ich 200 *haha. Also, mich motiviert das! 🙂

Die Bücher von meiner Schreibpartnerin findet ihr hier bei amazon. Ich freue mich, dass ich eine routinierte Schreiberin an meiner Seite habe, denn ich kann einiges von ihr lernen. Es ist nicht ihr erster National Novel Writing Month, das merkt man gleich. Und auch nicht ihr erstes Buch 🙂

National Novel Writing Month -Instagram-Challenge


Ich steige hier gleich noch in die #nanowrimoinch2019 ein, eine Challenge, die ich bei Leni Wambach gefunden habe, danke! Hierbei soll man Fragen zu seiner Geschichte beantworten, die man beim National Novel Writing Month schreibt.

1. Wie bist du auf deine Idee gekommen? Was war der erste Gedankenblitz dazu?

Die Idee trage ich schon viele Jahre mit mir herum. Es geht um die Welt der Elben, die durch die Menschen in Gefahr gerät und von einem “Elben-Halbling” gerettet werden muss.


2. Hast du bestimmte Vorgehensweisen was die Entwicklung deiner Charaktere und deines Plots nutzt?

Ich schreibe mit Patchwork von Martin Danesch, was es mir sehr leicht macht. Es gibt Vorlagen für Plots, viele Details, die man Charakteren zuschreiben kann und eine Menge mehr. Ich lasse mich zudem von ein paar zauberhaften Elfenbildern inspirieren. Meine Tochter macht sich als Beraterin und Betaleserin auch sehr gut. Durch sie wird es eine weitere Antagonistin und auch mehr Liebe geben. Yeah!

3. Was ist das Thema deiner Geschichte? Willst du eine bestimmte Botschaft senden?

Ja, auf jeden Fall. Es geht darum, dass meine Heldin erst dann ihre ganze Kraft entfalten kann, wenn sie das Erbe beider Eltern in sich aktiviert.

4. Was war die erste Szene, die du für deine Story niedergeschrieben hast? War es direkt der Anfang oder eine Szene aus der späteren Handlung?

Ich habe immer vor Augen gesehen, wie die Geschichte anfängt, doch beim Plotten habe ich bemerkt, dass ich einen Prolog brauche. Den habe ich dann auch zuerst geschrieben. Momentan schreibe ich chonologisch, denn Hej, das ist alles kompliziert genug! 😉

Das war es für heute, gute Nacht, wir lesen uns.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*